Über den „Verlorenen Sohn“ und seinen Bruder

Predigt Forchheim im Juli 2017 zu Lk 15,11ff.

Dazu passt: Matthias C. Bettex, Christsein in der Postmoderne

Das konventionelle Christentum hat seit dem Beginn der Postmoderne nicht nur viele Mitglieder, sondern anscheinend auch viel Überzeugungskraft verloren. Gleichzeitig ist ein starker Wunsch nach unkonventioneller Spiritualität entstanden. Suchen diese Menschen am falschen Ort? Soll die konventionelle Kirche mehr in Werbung investieren, um sie für sich zurückzugewinnen? Oder muss sie selbst umdenken, weil die Gottsuche des postmodernen Menschen nicht falsch, sondern nur anders ist? Matthias C. Bettex stellt sich der Frage, indem er anhand des Modells der „Erlebnisgesellschaft“ nach Gerhard Schulze den soziologischen Wandel untersucht, in dessen Kontext die neuen Wege spiritueller Selbstverwirklichung verständlich werden. Dem folgt eine tiefgründig aktualisierende Auslegung des Gleichnisses vom Verlorenen Sohn. Bettex findet in ihm Krise und Erfüllung des spirituell suchenden Menschen der Postmoderne wieder, während er den zurückbleibenden älteren Bruder des Gleichnisses auf die Kirche bezieht. Er hofft, dass sich beide finden und versöhnen.

Über Hans-Arved Willberg

Dr. phil. Hans-Arved Willberg
Trainer – Dozent – Publizist
Jhg. 1955, vh., 2 Söhne, wohnt in Etzenrot bei Karlsruhe
Inhaber Beratungsfirma Life Consult und Leiter Institut für Seelsorgeausbildung (ISA)

Dieser Beitrag wurde unter Predigten und Vortr veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar